Satellitenuntersuchung

Das von uns eingesetzte Sat-System kann herkömmlich über den Fahrwagen mechanisch in die Anschlussleitungen eingeschoben oder über eine Spüldüse in die Anschlussleitung eingespült werden. Dies hat den Vorteil, dass die Anschlussleitungen gleichzeitig mit gereinigt werden.

Wir haben die Möglichkeit, anhand von Daten aus der TV-Inspektion den Verlauf von Rohrleitungen als dreidimensionales Modell darzustellen. Auf diese Weise können Schachtpositionen, Hauptkanäle und Anschlussleitungen visualisiert werden.

Über ein spezielles Bogenmesssystem können während der Inspektion von Anschlussleitungen auch Krümmer und Bögen vermessen werden. Dies wird dann ebenfalls in der 3D-Darstellung korrekt wiedergegeben. Das Bogenmesssystem arbeitet als optisches Messsystem zur Bestimmung des Winkels im Live-Videobild.

Über den Import können DXF-Karten, z.B. aus einem GIS-System, eigelesen werden – inklusive der dazugehörigen Daten für Leitungen und Schächte. Diese werden dann in der 3D-Ansicht dargestellt und mit der Karte passend unterlegt. Hier kann nun auch direkt das zu inspizierende Objekt ausgewählt werden.

Werden während der Untersuchung neue Leitungen erfasst, die zuvor noch nicht bekannt waren, so werden diese vom System in das bestehende Leitungsnetz integriert. Über eine Exportfunktion lassen sich die Daten anschließend wieder bequem an eine Datenbank übergeben (inklusive aktualisierter DXF-Karte).