Grundstücksentwässerungsanlagen

§§ 60, 66 des Landeswassergesetzes Nordrhein-Westfalen schreiben Eigentümern vor, bestehende Abwasserleitungen bis spätestens zum 31.12.2015 einer ersten Dichtheitsprüfung zu unterziehen. Diese ist dann in Abständen von höchstens 30 Jahren zu wiederholen. Gemeinden und Städte können in ihrer Satzung jedoch auch abweichende Fristen festlegen. In Wasserschutzgebieten wird es wahrscheinlich zu Fristverkürzungen kommen. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Abwasserbetrieb über die dort festgelegten Fristen zur Prüfung.

Bei Neubau oder Änderung der Abwasserleitung ist eine Dichtheitsprüfung direkt vorzunehmen. Durch die Dichtheitsprüfungen werden Abwasserkanäle auf ihre intakte Funktion hin überprüft; sie gilt als nicht bestanden, wenn aufgrund defekter Leitungen Abwasser in Boden und Grundwasser sickern kann. Derart defekte Leitungen müssen dann fachgerecht saniert werden. Der Umweltschutz steht hier für den Gesetzgeber im Vordergrund.

Weitergehende Informationen können Sie der Informationsbroschüre für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer zur „Dichtheitsprüfung privater Abwasserleitungen“ des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen entnehmen.

Bitte beachten Sie:
Die entstehenden Kosten für eine Dichtheitsprüfung sind abhängig von der Länge und Zugänglichkeit der Abwasserleitung. Für ein Einfamilienhaus durchschnittlicher Größe sollten Kosten zwischen 300,-€ und 500,-€ eingerechnet werden. Sollte die Dichtheitsprüfung nicht bestanden werden, besteht keinerlei Verpflichtung, die Sanierung durch das Büro für Bautechnik durchführen zu lassen. Zunächst tragen Sie nur die Kosten der Dichtheitsprüfung. Besteht dann Ihrerseits Interesse, die Sanierung durch uns vornehmen zu lassen, erstellen wir Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot.